Projekt „Tiere retten mit Computern“ – Erfolge in Kirgisien

Seit 2008 statten wir ukrainische Unis mit tierversuchsfreien Lehrmitteln wie Laptops, Beamern, Filmen, Computersimulationen und Modellen aus. Im Gegenzug verpflichten sie sich per Vertrag, auf alle Tierversuche in ihrem Kurs zu verzichten. In der Ukraine haben wir bislang 41 Verträge in 15 Städten gemacht. Mehr als 45.000 Tiere retten wir so jährlich (!) vor einem qualvollen Tod.

Vor zwei Jahren co-finanzierten wir eine Vorführ- und Vortragsreise durch Usbekistan und Kirgisien. Nick Jukes vom internationalen Netzwerk InterNICHE und unserem ukrainischen Projektpartner Dimitrij Leporskij war es gelungen, auf einer fünfwöchigen Reise durch die beiden zentralasiatischen Länder, in denen Tierschutz ein völliges Novum ist, tierversuchsfreie Lehrmittel an acht Universitäten in vier Städten zu präsentieren.

Die Präsentationen stießen auf enormes Interesse. Verträge mit zwei Instituten folgten. Um die vor zwei Jahren gesetzten Keime zum Aufblühen zu bringen, war jetzt eine weitere Reise notwendig. Dimitrij frischte die vorhandenen Kontakte auf und führte tierversuchsfreie Lehrmaterialien an weiteren Unis vor. Gleich vor Ort konnte er drei neue Verträge in Bischkek und Osch unterzeichnen und tierversuchsfreie Lehrmittel übergeben.
Jährlich 1.170 Frösche, Ratten, Mäuse und Kaninchen können wir so vor dem Tod bewahren.
Pro Instituts rechnen wir mit Kosten von durchschnittlich 2.000 Euro. Dieses lebensrettende Projekt ist nur dank Ihrer Unterstützung möglich! Vielen Dank an alle Spender! Wir hoffen auch weiterhin auf Ihre Hilfe!

@Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Keine Kommentare vorhanden.
Hinterlasse einen Kommentar zu "Projekt „Tiere retten mit Computern“ – Erfolge in Kirgisien"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*