Bautagebuch Mai – 2015-4

Die dritte Woche unseres Bauvorhabens geht zu Ende, und es geht zügig voran. Die massiven Arbeiten, die für den erfolgreichen Neubau eines derart großen Tiefkühllagers erforderlich sind, können Sie hier im vierten Teil unseres Bautagebuchs nachverfolgen.

Zementmaschine auf LKW

Mit sechs LKWs und vier Betonmischern wurde in einer Woche der Bodenestrich verlegt.

Der Boden liegt

Nachdem das Äußere des Lagers bereits steht, war es diese Woche an der Zeit, den Estrich zu verlegen. Dank der Verwendung eines Spezialestrichs wird es lediglich einige Tage dauern ehe der Boden begehbar ist.

Gelegter Estrich im neuen Kühlhaus von Zoobedarf Hitzegrad

Der Boden liegt. Jetzt heißt es mindestens zwei Wochen warten, bis er getrocknet ist.

Während der Estrich ausfeuchtet, muss darauf geachtet werden, ihn weder zu hohen noch zu niedrigen Temperaturen auszusetzen, da dies das Material instabil machen könnte. Im Extremfall wird der Boden mit Plastikfolie überdeckt, um eine gleichmäßige Trocknung zu gewährleisten.

Gemeinsam mit dem Boden wurde die Rampe zum Tiefkühllager fertiggestellt. Statt der ursprünglichen Planung mit senkrechten Seitenwänden besitzt sie jetzt abgerundete Kanten. So braucht es keine Seitengeländer, und die Lagertür ist leichter zugänglich.

Rampe zum Kühlhaus

Das neue Rampendesign ist fertig.

Hunderte Meter Elektrik

Unterdessen blieben auch die Elektriker fleißig und verlegten über 200 Meter Starkstromkabel und schwer isolierte Kupferleitungen, durch welche die Kühlflüssigkeit fließt. Damit das Kühlhaus erst einmal seine Endtemperatur von -20°C erreicht hat, müssen die Stromkabel hundertprozentig sicher sein.

Isolierte Starkstromkabel, die an der Wand verlaufen

Kabel ohne Ende. Das Gewicht der Starkstromkabel ist nicht zu unterschätzen – und das Verlegen richtige Schwerstarbeit.

Der Aufbau der Kälteanlagen geht weiter

Während die Kältetechniker die Anschlüsse für die Verdampfer vorbereiten, arbeiten sie größtenteils auf dem Dach – wohin wir unseren Fotografen aber nicht geschickt haben.

Handwerker bauen die Tiefkühlmotoren zusammen

Die Arbeiten der Kältetechniker finden derzeit zum Großteil im Freien statt.

Wie geht es weiter?

Freuen Sie sich darauf, nächste Woche einen detaillierten Bericht über unsere Kälteanlagen und Kühltechniken lesen zu können. Sobald der Boden begehbar ist, wird außerdem mit dem Aufbau der Regalsysteme begonnen. Da im Tiefkühlhaus nicht an Decken und Wänden gebohrt werden darf, müssen die Schwerlastregale in einem komplizierten Blockbausystem gebaut werden.

Übrigens: Wenn alles so gut läuft wie bisher, wird ab dem 12. Juni mit der Bestückung unseres neuen Kühlhauses angefangen. Im Herbst werden wir die steigende Nachfrage nach hochqualitativem Fleisch für den Heimtierbedarf schließlich auch von unserem neuen Lager aus bedienen können.

Wir freuen uns über die Baufortschritte und laden Sie ein, auch nächste Woche wieder vorbeizuschauen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Übrigens! Hier geht es zu den vorherigen Bautagebuch-Artikeln:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Und hier zu Teil 5.