Der große Fleischcheck – Welches Haustier braucht welche Fleischsorte?

Lamm, Geflügel, Rind oder gar Pferd? Die Fleischauswahl für unsere Haustiere gestaltet sich bei dem großen Angebot nicht immer ganz einfach – oftmals fehlt das Wissen über die Nährstoffe und Besonderheiten der einzelnen Fleischarten. Hier erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Fleischsorten, ihre besonderen Eigenschaften und welches Fleisch für Ihren Hund oder Ihre Katze geeignet ist – und welches nicht.

Farmtiere abgebildet

Kaninchen, Lamm, Pferd, Huhn und Schwein – alles Futtertiere für unsere Hunde und Katzen – oder nicht?

Rind

Rindfleisch ist eines der gängigsten Futtermittel in Deutschland, was nicht zuletzt daran liegt, dass es auch auf dem menschlichen Speisezettel sehr beliebt ist. Rind ist sowohl in vielen Fertigfuttern enthalten, als auch eine beliebte Fleischsorte auf jedem Barf-Speiseplan.

In der Regel wird es von Hunden wie von Katzen gut vertragen, allerdings reagieren einige unserer Haustiere mittlerweile allergisch auf das Rinderprotein. In diesem Fall sollte auf eine andere Proteinquelle, wie zum Beispiel Lamm oder Pferd umgestiegen werden.

Vom Rind lässt sich übrigens nicht nur das Fleisch verfüttern, sondern auch die Organe, die bei der Schlachtung anfallen. Dazu zählen unter anderem:

  • Das Herz, das eine gute Proteinquelle ist
  • Der Pansen, der unsere Hunde mit wertvollen B-Vitaminen aus der Pansenflora versorgt
  • Die Rinderleber, welche wertvolles Vitamin A und D, sowie Kupfer und Eisen liefert. Sie darf allerdings aufgrund der Gefahr einer Hypervitaminose A nicht in zu großen Mengen verfüttert werden
Ganzes Rinderherz

Das Rinderherz liefert besonders hochwertige Proteine bei einem geringen Fettanteil.

Geflügel

Fleisch vom Huhn oder der Pute ist besonders bekömmlich, weil es sehr mager ist. Aus diesem Grund wird es häufig als Schonkost bei Durchfall verwendet. Kleine Mengen Hühnchen über den Tag verteilt, kombiniert mit gekochten Karotten, gewöhnen den Magen-Darm-Trakt wieder an Futter, ohne ihn zu sehr zu belasten. Außerdem eignet sich Geflügel durch den niedrigen Fettgehalt ideal zur Gewichtsreduktion.

Wertvoll für Barfer sind auch:

  • Die Mägen – in ihnen ist der Gehalt an verwertbarem Protein sehr hoch, der des Fetts aber niedrig
  • Hühnerhälse: Diese eignen sich besonders gut dazu, Katzen und Hunde an die Knochenfütterung zu gewöhnen, weil es sich um einen sehr weichen Knochen handelt, der in der Regel gerne gefressen wird
Hühnerherzen

Hühnerherzen sind ein beliebtes Produkt auf dem Barf-Speiseplan, weil sie viel wertvolles Protein bei einem vergleichsweise niedrigen Fettgehalt bieten.

Wild

Wildfleisch schmeckt nicht nur uns Menschen besonders gut. Auch unsere Haustiere lieben das aromatische Fleisch, das zudem sehr bekömmlich ist. Zum Wildfleisch zählen neben Reh, auch Hase, Kaninchen und Hirsch – von letzterem gibt es in unserem Shop inzwischen auch Blut in praktischen Blistern zu kaufen.

Blut ist ein wertvoller Bestandteil jedes Barf-Speiseplans, da es viele Nährstoffe in geballter Form enthält. Darunter sind zum Beispiel Proteine, Eisen, Natrium, Kupfer und viele Vitamine. Hirschblut ist besonders geeignet für Hunde und Katzen, die eine Allergie gegen Rinderprotein haben und deswegen kein Rinderblut zu sich nehmen dürfen. Der einzige Nachteil vom Wildfleisch ist, dass es etwas teurer als Geflügel- oder Rindfleisch ist.

Rehbeine zum Barfen

Rehunterbeine sind ein besonderer Knabberspaß für Ihren Hund, der ihn nicht nur stundenlang beschäftigt, sondern gleichzeitig das Fell, die Zähne und den Magen-Darm-Trakt Ihres Lieblings reinigt.

Lamm

Lammfleisch ist sehr bekömmlich, weswegen es oft bei Hunden mit empfindlichen Mägen empfohlen wird. Vorsicht ist allerdings bei Tieren geboten, die zu Übergewicht neigen: Lamm enthält im Vergleich zu den anderen Fleischsorten vergleichsweise viel Fett – vor allem das Kotelett oder der Bauch – und liefert dadurch auch bei geringeren Mengen sehr viel Energie.

Ideal ist es dagegen bei Hunden und Katzen, die zunehmen sollen oder nach einer Krankheit aufgepäppelt werden müssen. Magerer sind dagegen Teilstücke mit wenig sichtbarem Fett, wie zum Beispiel der Lammrücken oder das Filet.

Aufgrund des hohen Fettanteils und damit den vergleichsweise niedrigen Protein- bei hohem Energiegehalt eignet es sich auch gut bei einer Nierenproblematik. In diesem Fall sollte der Proteingehalt einer Mahlzeit nämlich möglichst den Bedarf des Tieres nicht übersteigen.

Lamm Pansen

Der Pansen vom Lamm enthält viele B-Vitamine und vorverdaute pflanzliche Nahrung.

Pferd

Pferdefleisch ist gut geeignet für Allergiker, weil viele Allergikerhunde vorher mit dem Protein aus Pferden noch nicht in Kontakt gekommen sind. Aus diesem Grund bietet sich Pferdefleisch in Kombination mit Kartoffeln auch sehr gut für eine Eliminationsdiät an, wenn der Verdacht auf eine Futtermittelallergie vorliegt.

Pferd enthält viel hochwertiges Eiweiß bei einem geringen Fettanteil, weswegen es sehr gut zum Abnehmen geeignet ist. Vom Pferd finden Sie in unserem Shop auch viele „leichte“ Snacks, wie getrocknete Pferdelunge, Leber oder Pferdefleischstreifen, sodass Ihr Liebling auch während einer Diät nicht auf eine Belohnung oder seinen Knabberspaß verzichten muss.

getrocknete Lunge vom Pferd

Getrocknete Pferdelunge ist ein kalorienreduzierter Kau-Snack für übergewichtige Hunde.

Maus und Ratte

Maus- und Rattenfleisch ist die beste Taurinquelle für Katzen. Alle anderen Fleischsorten enthalten weit weniger Taurin als diese beiden. Außerdem sind Mäuse die „natürlichste“ Form der Katzenernährung und schmecken Ihren Stubentigern besonders gut.

Wenn Sie Ihrer Katze eine besondere Freude machen wollen, können Sie auch ganze Mäuse verfüttern. So sind die Katzen nicht nur optimal mit allen Nährstoffen versorgt, sondern können sich auch noch mit dem Zerlegen der Maus beschäftigen.

Känguru, Strauß und andere Exoten

Fleischsorten von exotischen Tieren sind vor allem Hardcore-Allergikern vorbehalten, die auch schon auf Lamm- oder Pferdefleisch allergisch reagieren. In der Regel sind Straußen- und Kängurufleisch gut bekömmlich und sehr mager.

Allerdings sind sie im Einkauf deutlich teuer als die anderen Fleischsorten. Ein großer Nachteil ist außerdem, dass das Fleisch meistens aus Neuseeland oder Australien stammt und somit einmal um die halbe Welt transportiert werden muss, bevor es bei Ihrer Katze oder Ihrem Hund im Futternapf landet. Gerade in Hinblick auf dem Klimaschutz und den CO2-Verbrauch ist das kritisch zu betrachten.

Kängurufleisch in Streifen

Kängurufleisch ist eine gute Alternative für Allergikerhunde, die bereits auf Pferd, Huhn oder Rind allergisch reagieren.

Schwein? Nein, danke!

Die Fütterung von rohem Schweinefleisch kann für Ihr Tier lebensbedrohlich sein. Der Grund dafür ist das Aujeszky-Virus, das bei Hunden und Katzen innerhalb weniger Tage tödlich ist. Zwar ist Deutschland seit einigen Jahren Aujeszky-frei, aber auf dem Schlachthof werden die Tiere nicht auf Aujeszky getestet, weil der Virus für den Menschen nicht gefährlich ist. Aus diesem Grund kann keine 100% Sicherheit gewährleistet werden.

Zudem stammt Schweinefleisch oft nicht aus Deutschland. In anderen Ländern ist der Virus jedoch nach wie vor präsent, vor allem in der Wildschweinpopulation. Wir raten Ihnen also dringend dazu, auf das Verfüttern von Schweinefleisch zu verzichten.

Schweineportrait

Auf die Fütterung von rohem Schweinefleisch sollten Sie besser verzichten.

Wie Sie Ihre Fleischsorten zusammenstellen

Welches Fleisch für Ihren Hund oder Ihre Katze das richtige ist, kommt immer individuell auf Ihr Haustier und auf Ihre eigenen Vorlieben an. Wir empfehlen zwischen zwei oder drei Fleischsorten und einer Fischmahlzeit zu wechseln, um durch eine abwechslungsreiche Ernährung Ihren Hund und Ihre Katze optimal zu versorgen.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, erreichen Sie unsere Fütterungsexperten unter der 02151-15407-0.

Vergleich einiger Fleischsorten hinsichtlich Energie-, Protein- und Fettgehalt pro 100g Ausgangsmaterial
Energie (kJ) Eiweiß (g) Fett (g) Besondere Verwendung
Rindfleisch, mager 454 22 1,9 Barf-basis
Rindfleisch, mittelfett 547 20,6 8,1 Barf-Basis
Lammfleisch, Rücken 806 18,7 13,2 empfindliche Hunde, Nierendiät
Lammfleisch, Kotelett 1437 14,9 32 Gewichtszunahme, Nierendiät
Ziegenfleisch 623 19,5 7,9 Allergiker, Gewichtsreduktion, Ausschlussdiät
Pferdefleisch 681 30 3,5 Gute Proteinquelle, Allergiker, Gewichtsreduktion
Hasenfleisch 479 21,6 3 Allergiker, Gewichtsreduktion
Kaninchenfleisch 636 20,8 7,6 Allergiker, Gewichtsreduktion
Hühnermägen 474 30,4 2,7 Hochwertige Proteinquelle, Gewichtsreduktion
Strauß 477 18,2 5,2 Allergiker, empfindliche Hunde
Maus 530 19,9 8,4 Taurinlieferant für Katzen

Bilder: Bild 1: © istock.com / la_puma; Bilder 2-7: © Zoobedarf Hitzegrad; Bild 8: © istock.com/ Tsekhmister

Keine Kommentare vorhanden.
Hinterlasse einen Kommentar zu "Der große Fleischcheck – Welches Haustier braucht welche Fleischsorte?"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*