Wir verwenden Cookies und ähnliche Funktionen auf dieser Webseite, um Inhalte und Angebote für unsere Nutzer zu personalisieren, um Social-Media-Funktionen bereitzustellen und um Besuche zur Verbesserung und Fehlerbehebung auf unserer Website zu analysieren. Dies wird Ihre Erlebnis auf dieser Webseite verbessern. Durch Klicken auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung der ausgewählten Cookies zu. Weitere Informationen über Cookies und wie Sie diese besser kontrollieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Immer wieder hört man von der Gabe von Ölen bei der Fütterung mit BARF. Es gibt verschiedene Öle, die sowohl pflanzliche als auch tierische Inhaltsstoffe haben. Kaltgepresstes Lachsöl ist ein kleiner Allrounder in Sachen gesunde Ernährung bei Hund und Katze. Das Öl hat sehr gute Eigenschaften, die das Immunsystem stärken, Vitamine liefern und der Verdauung förderlich sind und erzielt nebenbei auch noch ein optisches Plus, glänzendes Fell.


Wer seinem Hund auf natürlicher Art und Weise eine Hilfe gegen ungeliebte Plagegeister geben möchte, ist bei Kokosöl an der richtigen Stelle. Äußerlich angewandt hilft es gegen Zecken und Mücken, innerlich unterstützt es die Darmflora und wird gern unterstützend zu Wurmkuren ins Futter gegeben.

Ein weiterer Helfer gegen Zecken und Co ist das kalt gepresste Schwarzkümmelöl. Ebenfalls wie bei dem Kokosöl kann es sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Bei regelmäßigem Füttern als auch beim Auftragen, kann man durchaus eine vorbeugende Wirkung gegen Zecken und Co. erzielen. Aber auch Hanföl oder Hagebuttenkernöl haben ihre Bestimmung, um die Ernährung unserer Hunde und Katzen abzurunden, und so lange Freude an und mit unseren Tieren zu haben.

Daher erklärt es sich fast von selbst, warum ein paar Tropfen Öle regelmäßig den Weg in die Näpfe der Hunde und Katzen finden sollten.