Wir verwenden Cookies und ähnliche Funktionen auf dieser Webseite, um Inhalte und Angebote für unsere Nutzer zu personalisieren, um Social-Media-Funktionen bereitzustellen und um Besuche zur Verbesserung und Fehlerbehebung auf unserer Website zu analysieren. Dies wird Ihre Erlebnis auf dieser Webseite verbessern. Durch Klicken auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung der ausgewählten Cookies zu. Weitere Informationen über Cookies und wie Sie diese besser kontrollieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Tiere haben das Barfen „erfunden“. Unser „Job“ als verantwortungsvolle Herrchen und Frauchen ist es, die Erfindung umzusetzen für ein gesundes, lebenswertes Hunde- und Katzenleben. Das geht ganz einfach per Mausklick. Der „Mausklick“ ist für uns das, was bei Spitzen der „Mäuselsprung“ ist. Er muss ebenso koordiniert, zielgerichtet, geschickt und schnell erfolgen. Versuchen Sie es mal – in Anlehnung an das klassische Kinderspiel Fang die Maus.

Viel Erfolg bei der Jagd!

Unsere Kategorien zu Maus/Ratte

Haben Spitze das Barfen „erfunden“?

Manche „Spitzfans“ behaupten augenzwinkernd, Spitze hätten das Barfen „erfunden“. So abwegig ist das gar nicht. Spitze gehören zu den langlebigsten Hunderassen. Sie gelten als gesunde, noch recht ursprüngliche Rasse. Gesunde Hunde, Katzen und Barfen passen perfekt zusammen.

Spitz pass auf und bleib gesund

Die „älteren Semester“ kennen vielleicht noch das Spiel „Spitz pass auf“. Sehr passend. Der Spitz ist tatsächlich ein ausgezeichneter Wächter und noch heute auf vielen Bauernhöfen als Haus- und Hofhund „beschäftigt“. Schon Königin Viktoria war verliebt in Spitze. Sie hielt mehrere Kleinspitze. Auf Bauernhöfen „arbeiten“ häufiger Mittelspitze. Man kann sie beim Bewachen „ihres Eigentums“ beobachten aber auch schonmal beim Hüten der Gänse oder auf Mäusejagd mit ihrem typischen „Mäuselsprung“. In hohem Bogen, schnell, sehr gezielt und unglaublich geschickt stürzen sie sich kopfüber auf die „Beute“. So geht „barfen“ in der Natur.

Es geht aber auch anders. Wie, das lesen Sie weiter unten ;-) Die meisten Hunde und viele Katzen jagen heute nicht mehr selbst. Sie lassen jagen.