Wir verwenden Cookies und ähnliche Funktionen auf dieser Webseite, um Inhalte und Angebote für unsere Nutzer zu personalisieren, um Social-Media-Funktionen bereitzustellen und um Besuche zur Verbesserung und Fehlerbehebung auf unserer Website zu analysieren. Dies wird Ihre Erlebnis auf dieser Webseite verbessern. Durch Klicken auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung der ausgewählten Cookies zu. Weitere Informationen über Cookies und wie Sie diese besser kontrollieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lexikon | A

Bitte wählen Sie: Start|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

Vitamin A

Es gibt verschiedene chemische Verbindungen, die als Vitamin A bezeichnet werden, beispielsweise Retinal, Retinol, Retinsäuren und Retinylpalmitat. Hunde und Katzen können diese Verbindungen nicht selbst im Körper bilden und müssen deshalb die benötigte Dosis mit der Nahrung aufnehmen.

Neben Karotten, welche aufgrund ihres hohen Karotingehalts (Karotin ist eine Vorstufe des Vitamins) wohl der bekannteste Lieferant für Vitamin A sind, enthalten auch andere Gemüsesorten wie Spinat, Süßkartoffeln und Kürbisse große Mengen dieses Vitamins. Auch bestimmte Sorten von Rohfleisch, wie zum Beispiel das der Leber, sind reich an Vitamin A.

Vitamin A sorgt vor allem für gute Sehkraft, unterstützt den Eiweiß-Stoffwechsel sowie das Immunsystem und hilft, das Nervensystem, das Knochengerüst und die Haut gesund zu halten. Trächtige Tiere benötigen eine erhöhte Menge an Vitamin A, da sonst die Entwicklung der Embryonen gefährdet ist.

Algen:

Algen stellen beim Barfen einen wichtigen Zusatzstoff dar. Der Nährstoffgehalt von Algen ist exzellent, zudem enthalten die Algenpräparate wichtige Vitamine und Spurenelemente, die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System, den Muskelapparat und den Knochenbau des jeweiligen Tieres auswirken. Ein weiterer Vorteil von Algen beim Barfen ist, dass die Zusatzstoffe in der Regel sehr gerne und komplikationslos gefressen werden.